Mrz 7

Autobiografisches Schreiben kann man lernen. Eine unserer Aktiven ist Sinologin und Erwachsenenpädagogin. Sie bietet fast in jedem Jahr eine Schreibwerkstatt an, in der eingeübt wird, wie das, was an Erlebnissen festgehalten werden soll, verschriftlicht werden kann. Und zwar so, dass man es nicht nur selbst gern liest, sondern es auch andere lesen lassen – es vielleicht gar veröffentlichen möchte.

Die Schreibwerkstatt im Februar war ein so großer Erfolg, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gern weiter machen möchten. Im Juli dieses Jahres soll es also weiter gehen. Die Kursleiterin will dann individuell differenziert die Wünsche der Teilnehmer/innen aufgreifen und in ihrem Angebot berücksichtigen.

Schreiben kann jeder – aber so schreiben, dass es einem selbst und anderen gefällt, die Texte zu lesen, will gelernt sein, sollte man üben. Insofern werden wir die Schreibwerkstatt fortsetzen.

Dez 25

Weihnachtspredigten sind heute, am 1. Weihnachtstag sicher viele gehalten worden. In der Christuskirche in Avenwedde-Bahnhof in Gütersloh hat heute Pfarrerin Antony mit Helferin und Helfern einen Weihnachtsgottesdienst in Hochdeutscher und Plattdeutscher Sprache gehalten. U. Wulf hat die Weihnachtsgeschichte in Plattdeutsch vorgetragen, Die von Pfarrerin Antony erarbeitete Predigt wurde von ihr in Hochdeutsch und von S. Kornfeld in Plattdeutsch vorgetragen. Text und Hördatei finden Sie auf der Seite Plattdeutsch hören…

Dez 25

Verdampt lang her… aber nun steht das Jahresprogramm 2017 auf der Seite “Veranstaltungen.”

Im November begann der 4. Anfängerkurs in Plattdeutsch. 11 Teilnehmerinnen und Teilnehmer plagen sich nun mit dieser Sprache ab…

Der Heimatverein hat sich eines neuen Arbeitsfeldes in Sachen Heimat angenommen: In unser Kirchspiel sind vor drei Monaten Familien aus Iran, Syrien, Irak, Tschedschenien, Tadschikistan gezogen und mit einer Reihe von Helferinnen aus Nachbarschaft und Verein versuchen wir, den Menschen Heimat und Nachbarschaft zu ermöglichen. Eine Aufgabe, die täglich neue Anforderungen an uns stellt… und uns nicht dazu kommen lies, diese Seite zu pflegen.

Feb 2

Ölle, de gään Platt kürt, maol uppasset: An’n 3. März maket wi usen Plattdütskaomd we bi us up de Deel. Plattdütske Hemaotkunne, Plattdütske Leder odder Sänge, schööne, aower auk swaore Geschichten, de in de Tied passet, häbbt wi us in’t Programm schriëwen.

Kiekt dao maol in! Schriewet us een E-Mail info@heimatverein-isselhorst.de dän giëwet wi de Adresse.

Düt was an’n lesten Plattdütskaomd lesten Hiärfst. De Musiker von >pattu< uut’n Mönsterland waörn bi us. (Beld © I. Woestmann)

un düt was uuse eegen Plattdütsktropp in’n Fröjaor 2015 (Beld © I. Woestmann)

Feb 2

Im letzten Jahr ist die ehemals Preußische Provinz Westfalen 200 Jahre alt geworden. Der Westfälische Heimatbund unter dem Dach des LWL hat aus diesem Anlass eine Ausstellung “200 Jahre Westfalen Jetzt” in Dordmund erstellt, an der sich auch der Heimatverein Isselhorst mit mehreren Exponaten beteiligt hat.

Im Nachgang zu diesem Jubiläum wurde im Kulturkreis Isselhorst zu diesem Thema von Frau C. Berndt, M.A, Dortmund. referiert. Am 25. Februar 2016 wird der Heimatverein diese Ausstellung besuchen. Sie läuft noch bis zum 28. Februar dieses Jahres.

Frau M.A. Berndt referierte über “200 Jahre Westfalen – Entstehung der Provinz”

« Vorherige Einträge Nächste Einträge »