Plattdeutschabend 17. Februar gut besucht

//Plattdeutschabend 17. Februar gut besucht

Plattdeutschabend 17. Februar gut besucht

Etwa 80 Besucherinnen und Besucher hatten sich eingefunden. „Plattdeutsch zu jedem Anlass“ war das Motto des Abends und so wurde durch die Mitwirkenden aus den Reihen des Heimatvereins und des Plattdeutschlehrgangs aufgezeigt, dass man (mit einem Gedicht von H. Ridder) plattdeutsch zum Geburtstag gratulieren kann, dass man aber auch Lieder für Kinder plattdeutsch singen kann (Bettina Wegener: „Sind so kleine Hände“ / „Sind so lütke Hänne“), dass man aber auch plattdeutsch schimpfen kann (Georg Bühren „Buttkopp“) Mitglieder des Heimatvereins trugen unterhaltsame, aber auch nachdenklich machende Beiträge vor, u.a. von dem Gütersloher Ludwig Grabemann, aber auch eine Übersetzung von Wolfgang Borchert „Nachts schlafen die Ratten doch / Nachts schlaopet de Ratten doch“. Die Absolventinnen des Plattdeutschkurs hatten zwei Sketsche eingeübt, die auf die Zielgruppe der 15 bis 17 Jährigen gemünzt war. Also: Plattdeutsch ist  fdür alle Lebenslagen eine Sprache, die wie ein Geschenk wirken kann.

Wer Geschichten in plattdeutscher Sprache braucht, melde sich doch. Die Geschichten sind stets in synoptischer Gegenüberstellung Hochdeutsch / Plattdeutsch geschrieben, so dass auch Anfänger sie verstehen können. Im Oktober des Jahres werden wir einen neuen Kurs „Plattdeutsch für Anfänger“ starten.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Plattdeutschkurses gestalteten den Abend mit

Mitglieder des Heimatvereins trugen plattdeutsche Beiträge vor

2019-07-13T15:51:01+01:00